Category : Arbeitsrecht

FRIST ZUR ERHEBUNG DER KÜNDIGUNGSSCHUTZKLAGE LÄUFT AUCH BEI VERHANDLUNGEN / GESPRÄCHEN

  • Tina Vogel
  • 24. Januar 2013

– Die 3-Wochen-Frist zur Erhebung der Kündigungsschutzklage –

Grundsätzlich muss der Arbeitnehmer nachdem er die Kündigung erhalten hat, gemäß § 4 KSchG innerhalb von drei Wochen die Kündigungsschutzklage einreichen, wenn er sich gegen die Kündigung wehren will.

Dies gilt auch, wenn er mit dem Arbeitgeber Verhandlungen über die Fortführung des Arbeitsverhältnisses führt.

KOMMENTARE, WIE „KLUGSCHEIßER“, „SCHEIßHAUFEN“, AUF FACEBOOK RECHTFERTIGTEN DIE KÜNDIGUNG

Arbeitsrechtliche Probleme „dank“ Social Media

In jüngerer Zeit mehren sich die außerordentlichen Kündigungen, aufgrund Äußerungen in den sozialen Netzwerken, wie Facebook, Twitter, Google + und Co.

Vorliegend hat der Kläger seinen unmittelbaren Vorgesetzten bei der Beklagten, Herrn …, äußerst grob beleidigt, indem er in Bezug auf dessen Person über Facebook per „posting“ an seine Pinnwand folgende Formulierungen verwendete: „scheiss …“, „kleiner scheisshaufen“, „wixxer“, „faules schwein, der noch nie gearbeitet hat in seinem scheissleben“, „drecksau“ und „doofmann“.

BETRIEBSBEDINGTE KÜNDIGUNG

Wie verhalte ich mich bei einer betriebsbedingten Kündigung?

Sie haben von ihrem Arbeitgeber wegen schlechter Auftragslage/Betriebsstilllegung/Umorganisation /Rationalisierung eine Kündigung erhalten.

Nun stellt sich für viele Arbeitnehmer die Frage:

„Was soll ich jetzt machen? Wie soll ich darauf reagieren?“